Aus dem Hänger: Praxis mit Aspen Pumps

Quelle/Foto: KältenKlub

Drei Schritte zur Reinigung einer Klimaanlage

 Ralf Kauke von Aspen Pumps war zu Gast in der KK-Redaktion in Stuttgart. Bevor es eine Grillwurst und ein Bier gab, musste er die ­Klimaanlage im PINK-Anhänger reinigen.

Man kennt das vielleicht: Eine Privatperson lässt sich eine Klimaanlage von einem Fachmann einbauen, z.B. in ein Wohnzimmer. Und dann läuft das Gerät Jahr für Jahr. Doch irgendwann sind die Filter dicht und das Gerät innen wie außen völlig verdreckt. Soweit sollte es nicht kommen. In Klimaanlagen kann eine gut durchgeführte Reinigung die negativen Auswirkungen verursacht durch Schmutz-, Viren- und Bakterienansammlungen minimieren. Daher empfiehlt Ralf für eine nachhaltige Reinigung ein Drei-Schritte-Programm. Es sollte regelmäßig ausgeführt werden, um dauerhaft auf der „sauberen Seite“ zu sein. Um zu wissen, wie das in der Praxis aussieht, hat sich Ralf die Anlage im PINK-Anhänger vorgenommen. Sie läuft erst ein knappes halbes Jahr und ist meistens im Heizbetrieb unterwegs gewesen.

Kauke im Einsatz Bild: KältenKlubKauke im Einsatz Bild: KältenKlubFür das Video „Praxis aus dem Hänger: Klima-Innengeräte reinigen“ wird der Anhänger geöffnet und die Kameras werden eingeschaltet. Bevor mit einer Reinigung begonnen wird ist es wichtig, geeignete Schutzausrüstung wie Schutzbrille, Handschuhe sowie Mundschutz zu tragen. Auch, wenn es eventuell etwas komisch aussieht, ist es ein Schutz. Denn gereinigt wird nicht nur mit Wasser.

Ralf steigt in den Anhänger und zieht sich um. Dann entfernt er die Lüftungsklappe des Innengerätes und baut den Schmutzfilter aus. Und dann geht es los mit Schritt 1.

 

Schritt Eins

Im ersten Schritt gibt er den Abflussreiniger DrainKleen one shot in die Kondensatwanne, um Schmutz und Verschleimung lösen zu können. Man muss wissen, dass Bakterien zum Eigenschutz eine schleim­artige Substanz bilden und sich das „Zeug“ eben in der Wanne absetzt. Dieses Produkt ist schwerer als Wasser und löst somit alle Verunreinigungen in der Kondensatwanne sowie auch im Siphon. Nach einer Einwirkzeit von fünf Minuten spült Ralf kräftig mit Wasser nach.

Schritt Zwei

Wir warten also fünf Minuten und dann geht es weiter. Im zweiten Schritt verwendet Ralf einen Verdampferreiniger mit Desinfektion, den es in zwei unterschiedlichen Formen gibt. Zum einen gibt es da den RTU ECD in einer Sprühflasche, der nahezu geruchsneutral ist. Die Alternative ist das EasyCare auf Aerosolbasis. Dieses Produkt enthält einen Frischeduft. All diese Produkte enthalten den Wirkstoff QX60 und töten innerhalb von 60 Sekunden nachweislich 99,999 % aller vorhandenen Keime ab. Beide Produkte sind nach EN 14476 getestet und wirken damit auch gegen das SARS CoV-2 Virus. Eines dieser beiden Produkte wird dann auf das Verdampferpaket gesprüht, hierbei bitte von oben beginnend und seitlich nach unten fortsetzen. Im PINK-Anhänger haben wir uns für das Produkt mit dem „Apfel-Geruch“ entschieden. Nach 10 bis 15 Minuten Einwirkzeit hat Ralf erneut mit Wasser gründlich nachgespült. Wichtig: Vor Wiederinbetriebnahme muss die Anlage wieder trocken sein.

Schritt Drei

Mit Mundschutz, Schutzbrille und Handschuhen bewaffnet, reinigt Ralf Kauke (rechts) das Innengerät im PINK-Anhänger. Der Rehfeld in der Mitte darf sein Mikro halten und unsere Anzeigendame Monika Müller (links) ist das Kamerakind.  ©KältenKlubMit Mundschutz, Schutzbrille und Handschuhen bewaffnet, reinigt Ralf Kauke (rechts) das Innengerät im PINK-Anhänger. Der Rehfeld in der Mitte darf sein Mikro halten und unsere Anzeigendame Monika Müller (links) ist das Kamerakind. ©KältenKlubEs riecht jetzt wieder frisch im Anhänger und wir kommen zum letzten Schritt. Im dritten Schritt verwendet Ralf StayClean Strips bzw. MiniTablet oder die JallyStrips. Eines davon legt er in die Kondensatwanne, um die Anlage vor Wiederverkeimung zu schützen. Um einen zusätzlichen Frischeduft zu erhalten, gibt es auch noch die sogenannten SmellyJelly. Diese gibt es in sechs unterschiedlichen Düften Orange, Morgenbrise, Alpenzauber, Blumentraum, Zitrus und Apfel. Die Anwendung ist einfach: Gels aus ihrer Verpackung nehmen und auf den Filter der Anlage legen. Durch die Luftzirkulation löst sich dieses Produkt selbstständig auf und wir erhalten im Anhänger jetzt einen angenehmen Duft. ;-)

Dann baut er das Innengerät wieder zusammen und er reinigt das Gehäuse von außen mit EasyFinish. Dieses beseitigt Fingerabdrücke sowie hartnäckige Verschmutzungen wie z.B. Nikotin, Fette etc.

Um das Außengerät zu reinigen, empfiehlt Ralf den RTU CC. Den gibt es in einer 1 Liter Pumpflasche oder in einem 5 Liter Gebinde für die Verwendung in einem Hydrosprayer. Des Weiteren kann man auch EasyClean als Aerosolvariante nutzen. Eines dieser beiden Produkte auf das Verflüssigerpaket sowie auf das Gehäuse aufbringen. Nach einer Einwirkzeit von 5 bis 10 Minuten gründlich mit Wasser nachspülen. Durch solch eine Reinigung wird verhindert, dass sich der Wirkungsgrad der Anlage verschlechtert und beugt unnötigen Energiekosten vor.

Jetzt sind wir fertig mit der kompletten Reinigung der Klimaanlage im PINK-Anhänger. Ralf zieht sich wieder um, wir schmeißen den Grill an und trinken ein Bier. DR

 

 

Newsletter

Ja, ich möchte die Newsletter der KK und

des KältenKlubs kostenlos abonnieren

jetzt anmelden

KK Heft 06-2022 - Jetzt bestellen

 75 Jahre KK

 

Der PINK-Anhänger

Alle Infos zum Projekt

Nachwuchsanhänger

Von der ersten Idee bis zum fertigen Anhänger