Hier kann Deine Zukunft beginnen - Anrufen und Ausbildung anfangen

PINK

Projekt - Initiative - Nachwuchs-Kälte

 Bild: Engelhart/Kältenklub

In Schulen für unseren Beruf werben

 

Gerade im Bereich der Nachwuchsbewerbung kann man in unserer Branche gar nicht genug machen. Deswegen hat die KK-Redaktion (das ist die Redaktion der Fachzeitschrift DIE KÄLTE + Klimatechnik) nun ein neues Projekt verwirklicht, um aktiv in den Schulen und je nach Kosten auch auf Berufsbildungsmessen für den Beruf des Mechatronikers für Kältetechnik zu werben. Und zwar so auffällig, dass es in unserer Branche bekannt wird wie ein bunter Hund und den Schülern im Kopf bleibt.

Zusammen mit einem Vertreter eines Industrieunternehmens und einem Vertreter eines Fachbetriebs wird KK-Chefredakteur Dirk Rehfeld in die Realschulen, Gymnasien etc. fahren. Und zwar mit einem auffälligen Präsentationsanhänger.

Dort werden Industrie und Fachbetriebsvertreter einen Vortrag halten, der unseren Beruf mit seinen Möglichkeiten von allen Seiten aus beleuchtet. Der Industrievertreter wird vorstellen, was ein „Kälte“ in Industrieunternehmen machen kann, der Fachbetriebsvertreter soll darstellen, wie der Alltag in allen Facetten einem Fachbetrieb aussieht. So erhalten die Schülerinnen und Schüler einen umfassenden Einblick über die Möglichkeiten des Berufs. Interessierte Schüler werden dann zum Präsentationsanhänger eingeladen. Dort bekommen sie weitere Informationen wie beispielsweise einen Flyer, der den Inhalt der Ausbildung und die Möglichkeiten des Berufs noch einmal festhält sowie eine Liste an Fachbetrieben der jeweiligen Region, die ausbilden und die Infos zur Berufsschule der Region.

An einer Kurbelkältemaschine können sie dann erste eigene Erfahrungen mit der Kältetechnik machen. Ihnen wird an dieser Maschine der Kältekreislauf auf lebendige Weise erklärt. Zudem wird in den Nachwuchanhänger eine Mono-Splitanlage eingebaut. Diese Anlage soll den jungen Menschen und potentiellem Nachwuchs die Klimatechnik bildhaft vor Augen führen.

Zudem wird die große Community der „Kälten“ mit all ihren umfangreichen Möglichkeiten erläutert, damit die Schüler wissen, dass sie nicht alleine sind, sondern sich mit vielen anderen Azubis aber auch Gesellen, Selbstständigen und Industrievertretern der Branche treffen und sich vernetzen können. Die Interessierten bekommen auch die Kontaktdaten von den jeweils zwei Referenten und der KK-Redaktion, damit sie sich trauen, eventuelle Rückfragen zu stellen und einen allerersten Einstieg haben. Die Schüler sollen von dem Beruf, der Branche und vom Netzwerk des KältenKlubs begeistert werden. Es werden im ersten Schritt die Orte angefahren, an denen die Sponsoren ihre Haupt-Niederlassungen haben. Der Anhänger wird bei entsprechend örtlichen Gegebenheiten und bei Erlaubnis des Betreibers des Veranstaltungsortes auf jedem AZUBI-Treff, Kälten-Treff und Kälten-Werkstreff mitgenommen. Dort wird er ebenfalls möglichst gut sichtbar aufgestellt. Wir werden zudem immer mal wieder z.B. ein Interview in diesem Anhänger machen oder ihn auch bei unseren redaktionellen Besuchen bei Unternehmen nutzen. So bekommen die Sponsoren auf jeder dieser Veranstaltungen ebenfalls noch viel Aufmerksamkeit.

Das Bild zeigt den Hänger wie er ungefähr aussehen soll. Die Klappe wird kleiner ausfallen, damit die Logos breiter sein können. Zudem wird er natürlich noch kältisch ausgebaut. Der Hänger ist bestellt und wird Mitte März geliefert.

 


 

Das Tagebuch des Projekts

September 2020: Erste Ideen sind entstanden. Wir möchten irgendetwas gegen den Nachwuchsmangel machen und überlegen, wie wir es aktiv gestalten könnten. Der Gedanke: Wir müssen die Schülerinnen und Schüler nicht einfach nur in einer Stunde über den Beruf informieren, sondern sie richtig davon begeistern. So entstand die Idee mit dem Nachwuchsanhänger. Die Schülerinnen und Schüler sollen nach den Vorträgen live vor Ort bereits einen ersten Kontakt zur Technik bekommen und auch die Referenten als erste Ansprechpartner kennen lernen. Es sollen Berührungsängste genommen werden und es soll Mut machen, diesen Weg weiter zu verfolgen. Immer mit dem Wissen, dass der potentielle Azubi jederzeit auf uns und auf die Community der Kälten zurückgreifen kann. Er ist nicht alleine,wenn er in diesen Beruf startet, sondern bekommt aus ganz Deutschland z.B. via unserer Whatsapp- oder Facebook-Gruppen schnelle und kompetente Hilfe von anderen Gesellen und Meistern. 

Oktober 2020: Nachdem die Idee ausformuliert war, haben wir im Oktober ausgewählte Industrieunternehmen angesprochen, die sich bei diesem Projekt engagieren möchten. Nach bereits rund zwei Wochen hatten wir so viele Unternehmen zusammen, um nun den Hänger mit Innenausbau und der Folierung zu finanzieren.

 

Bild: Engelhard-Anhänger23.11. 2020: Ich bin zum Anhängerhändler Engelhard nach Aurach gefahren. Dort haben wir den Nachwuchsanhänger konfiuriert und ich habe bestellt. 

 

 

 

 

  

 

Bild: KältenKlub15.01.2021: Jetzt ist sie da: Die Kurbelkälteanlage, die ich von der Bundesfachschule Maintal gekauft habe. Abgeholt habe ich sie in Leonberg. Es ist schon praktisch, wenn eine kältische Berufsschule direkt um die Ecke ist. 

 

 

 

 

 

 
 
 
Bild: KältenKlub21.01.2021: Nachdem ich letzte Woche die Kurbelkälteanlage in Leonberg abgeholt habe, durfte ich heute eine fast noch wichtigere Sache empfangen: Eine Berufsbeschreibung, die in DIN A 5 auf 37 Seiten den Beruf des Mechatronikers für Kältetechnik beschreibt. Das können sich dann die interessierten Hauptschüler, Realschüler und Gymnasiasten (klar auch die Damen) mitnehmen.
Ganz tolle Sache und ganz großen Dank an die Bundesfachschule Maintal und Jörg Peters.

 

 

 

 

 

V.l.: Bernd Oehlerking, Andreas Binder, Dirk Rehfeld, Wolfgang Krenn. Die Übergabe des Tresenverdampfers. Bild: Walter Roller04.02.2021: Ich habe die Firma Roller besucht. Dort haben wir über neue Ideen und Projekte gesprochen. U.a. durfte ich einen Tresenverdampfer für den Anhänger mitnehmen. Diser Verdampfer führt jedoch wieder zu einer neuen Idee: Wir sollten im Hänger im "Industriestil" eine komplette Kälteanlage einbauen. Damit kann man den Schülern dann neben der Kurbelanlage auch eine "richtige" Anlage vorstellen. Ich muss mit Wolle telefonieren.

 

 

 

 

 

© Wolle24.02.2021: Die Idee, eine komplette Kälteanlage in den Nachwuchsanhänger einzubauen, konkretisiert sich. Beijer Ref hat dafür die notwendigen Komponenten geliefert. Das hier liegt alles bei meiner Eisprinzessin in der Werkstatt bereit zum Einbau:

DANFOSS MCGC006FRA

HANSA TROCKNER HM052FI

DANFOSS VENTIL TN2N 068Z3384

DANFOSS DÜSE T2-0X 068-2002

DANFOSS LÖTADAPTER 068-4101

ENTTRO ISOLIERTASCHE T2 VENTIL

PEGO EXPERT 202WCC

 Dazu haben wir heute bei einem recht großen Onlinehändler für eine vierstellige Summe das "kältische Kleid" bestellt. Auch die Aufkleber und Folien sind bestellt. Jetzt fehlt nur noch der Hänger und dann geht es los.

 

Dieser Kältenhänger wird dann auch auf allen unseren Veranstaltungen präsent sein. Es ist UNSER Kältenmobil!

Gute Idee? Bei Fragen/Anregungen einfach eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Folgende Unternehmen unterstützen das Projekt bisher:
- Caretaker

- Aspen Pumps
-Chillventa
- Daikin
- Engie
- GEA Bock
- LG
- Midea
- Refco
- Rivacold
- Roller
- Schiessl
- Trane

logo kaeltenklub mit kk

Mobiles Login